Sprachenzentren - Centri linguistici

Sprachenzentren

Hauptaufgabe dieser Einrichtungen ist es, den Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Zugangsmöglichkeiten zum Bildungsweg zu eröffnen.
Sie arbeiten für alle Sprachgruppen, Bildungsstufen und Schularten.Koordiniert wird deren Tätigkeit im Kompetenzzentrum, welches an der Pädagogischen Abteilung seinen Sitz hat.

Sieben Sprachenzentren gibt es im Land Südtirol: in Schlanders, Meran, 2x in Bozen, in Neumarkt, Brixen und Bruneck. Sie wurden 2007/08 eingerichtet und sind Teil der Pädagogischen Beratungszentren - PBZ.

Der Beschluss der Landesregierung Nr. 1482 vom 7. Mai 2007 sieht zur Umsetzung des sprachgruppenübergreifenden Konzeptes zur Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Einrichtung von Sprachenzentren und einem Kompetenzzentrum vor.

Centri linguistici

Centri di consulenza e di coordinamento per l’integrazione di bambine/i e adolescenti

L’attività dei singoli Centri Linguistici viene coordinata dal Centro di Competenza che ha la propria sede alla Ripartizione Pedagogica in via Amba Alagi 10.
Il loro compito principale consiste nella creazione delle condizioni per agevolare l’accesso con pari opportunità delle/dei bambine/i e adolescenti con background migratorio all’offerta formativa del nostro territorio. I Centri Linguistici lavorano per tutti i gruppi linguistici e per le scuole di ogni ordine e grado.

In Alto Adige ci sono sette Centri Linguistici: a Silandro, Merano 2x a Bolzano, a Egna, Bressanone e a Brunico. Sono operativi a partire dall’a.s. 2007/2008. Sono integrati nei Centri di consulenza pedagogica (PBZ).

  • Abstimmung der pädagogischen und methodisch-didaktischen Konzepte und Ressourcen;
  • Definizione del Piano pedagogico e metodologico-didattico e delle risorse;
  • Koordinierung und Beratung der Sprachenzentren in Sprachfördermaßnahmen, auch im methodisch-didaktischen Bereich;
  • Coordinamento e consulenza rivolta ai centri linguistici relativamente alle misure di incentivazione linguistica, anche nell'ambito metodologico-didattico;
  • Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien und didaktischen Hilfsmitteln im Bereich der Sprachförderung (Unterrichtssprachen und Herkunftssprachen);
  • Messa a disposizione di materiale didattico e di sussidi didattici nell'ambito dell'apprendimento linguistico (lingue delle scuole e lingue di origine);
  • Bereitstellung von Informationsmaterial für die ausländischen Bürgerinnen und Bürger (z.B. Elternbriefe);
  • Messa a disposizione di materiale informativo per i cittadinie  le cittadine stranieri (ad es. lettere per la comunciazione scuola-famiglia);
  • Initiierung und Unterstützung von Sprachförderprojekten;
  • Ideazione e sviluppo di progetti di incentivazione linguistica;
  • Erarbeitung von Konzepten für interkulturelles Lernen und zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz der verschiedenen Akteure im Bildungsbereich außerhalb der Schule (z. B. des Arbeitsmarktes);
  • Elaborazione di piani per l'educazione interculturale e per il rafforzamento della competenza interculturale dei diversi operatori nel settore educativo extrascolastico;
  • Vorschläge für integrationsfördernde Angebote in Schule und Ausbildung;
  • Elaborazione di proposte a favore dell'inclusione nella scuola e in ambito formativo;
  • Abstimmung von didaktisch-pädagogischen Sprachförderkonzepten mit Weiterbildungsorganisationen;
  • Concertazione dei piani didattico-pedagogici di incentivazione linguistica con le organizzazioni che si occupano formazione;
  • Erarbeitung von Vorschlägen für die spezifische Fortbildung der Kindergärtnerinnen und der Lehrpersonen;
  • Elaborazione di proposte per l'aggiornamento specifico per il personale educativo delle scuole dell'infanzia e per il personale docente delle scuole di ogni ordine e grado;
  • Evaluation des Sprachförderprogramms und der Erstellung eines Jahresberichtes.
  • Valutazione dei piani di incentivazione linguistica e stesura della relazione annuale.
  • Beratung der Eltern und Erziehungsberechtigten von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Hinblick auf die Schulwahl;
  • Consulenza rivolta ai genitori o tutori di bambini o minori con background migratorio relativamente alla scelta della scuola;
  • Erhebung des Sprachstandes der Kinder und Jugendlichen;
  • Rilevazione del livello di competenza linguistica del bambino o del minore;
  • Planung und Durchführung der Sprachfördermaßnahmen: Beratung und Unterstützung der Kindergärten, der Schulen und der Netzwerke von Schulen;
  • Pianificazione e messa in atto di iniziative di incentivazione linguistica: Consulenza e sostegno delle scuole dell'infanzia, delle istituzioni scolastiche e di reti di scuole;
  • Koordination der personellen und didaktischen Ressourcen;
  • Coordinamento delle risorse didattiche e del personale;
  • Zusammenarbeit mit den Bezirksgemeinschaften, Sozialverbänden und privaten Vereinigungen und Einrichtungen;
  • Collaborazione con le comunità comprensoriali, gli enti sociali,  le associazioni e le strutture di accoglienza private;
  • Planung von Sprachkursen für die Eltern, auch in Zusammenarbeit mit privaten Weiterbildungseinrichtungen.
  • Pianificazione di corsi di lingua per genitori, anche in collaborazione con agenzie formative private.

Die Sprachlehrer/innen begleiten Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund beim Erlernen der Unterrichtssprachen und unterstützen ihren Integrationsprozess.

Sie sind in der Regel deutscher Muttersprache, haben eine Ausbildung im Bereich Deutsch als Zweitsprache oder bringen Erfahrung und Fortbildung auf diesem Gebiet mit.

Aufgabenbereiche

Sie

  • geben Sprachunterricht,
  • unterstützen den Klassenrat bei der Erstellung des Personenbezogenen Lernplans (für Lehrer/innen in Netzwerken im Rahmen ihrer Möglichkeiten),
  • tauschen sich regelmäßig mit den Lehrpersonen der Klasse, dem Schüler/der Schülerin und den Eltern über die Entwicklung des Schülers/der Schülerin aus (für Lehrer/innen in Netzwerken im Rahmen ihrer Möglichkeiten),
  • dokumentieren die Fortschritte der Schüler/innen und übermittelt sie dem Klassenrat,
  • sprechen sich gegebenenfalls mit dem Interkulturellen Mediator/der Interkulturellen Mediatorin ab,
  • regen die Förderung interkultureller Kompetenz an.

Organisation des Sprachunterrichts

  • Der Sprachunterricht kann während oder außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden.
  • Der Sprachunterricht kann in der Klasse oder außerhalb der Klasse gehalten werden.
  • Schüler/innen ähnlicher Altersstufe und mit ähnlichem sprachlichen Niveau können in Kleingruppen nach Möglichkeit in Netzwerk gefördert werden.

I docenti di lingua sostengono gli alunni con background migratorio nell’apprendimento della lingua d’ insegnamento e nel loro percorso di integrazione scolastica.

Gli insegnanti di lingua

  • sono di madrelingua italiana;
  • hanno una formazione specifica per l’ insegnamento dell’Italiano L2;
  • oppure hanno esperienze professionali e di aggiornamento specifiche in questo settore.

Ambiti di competenza

  • insegnano Italiano L2;
  • collaborano con i docenti del consiglio di classe nella stesura del piano di studio individualizzato ( per gli insegnanti che lavorano in reti di scuole, nei limiti delle loro possibilità);
  • si confrontano regolarmente con i docenti di classe, gli alunni e i genitori sul percorso scolastico e formativo degli alunni ( per i docenti che lavorano in reti di scuole, nei limiti delle loro possibilità);
  • documentano i progressi degli alunni e li comunicano al consiglio di classe;
  • collaborano con i/le mediatori/trici interculturali;
  • favoriscono l’ educazione interculturale;

Organizzazione dei laboratori per l’insegnamento dell’ Italiano L2

L’insegnamento dell’Italiano L2 può svolgersi:

  • all’ interno dell’orario curricolare oppure in orario extracurricolare;
  • in classe o al di fuori della classe;
  • in laboratori di scuole in rete;
  • per gruppi di alunni formati in base all’ età o al livello di competenza linguistica

Interkulturelle Mediatorinnen/Mediatoren

an Kindergarten und Schule

Interkulturelle Mediatorinnen und Mediatoren (IKM) bilden eine Brücke zwischen den Mitgliedern verschiedener Kulturen und Sprachen, bieten Orientierungshilfe und begleiten den Prozess der wechselseitigen Annäherung.

Sie

  • kommen in der Regel aus demselben Kulturraum wie die begleiteten Familien/Kinder und Jugendlichen und sprechen deren Sprache
  • kennen die kulturellen Präferenzen Südtirols und sprechen mindestens eine der Unterrichtssprachen
  • kennen Gesetze und Richtlinien der Schulsysteme beider Länder
  • haben eine Ausbildung als IKM

Ihre Aufgabenbereiche:

Kinder/Jugendliche mit Migrationshintergrund und deren Familien

Sie

  • begleiten Kinder/Jugendliche und deren Familien in der ersten Phase der Orientierung in Kindergarten und Schule
  • beraten in Bezug auf Kultur, Religion, Tradition, Sprache(n), Schulsystem usw.
  • übersetzen wichtige Mitteilungen und Informationen

Mitarbeiter/innen in Kindergarten und Schule

Sie

  • erleichtern die Kommunikation mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien
  • unterstützen die Mitarbeiter/innen in Kindergarten und Schule bei der Rekonstruktion des Bildungsweges der Kinder/Jugendlichen
  • informieren über Kultur und Schulsystem im Herkunftsland
  • arbeiten mit pädagogischen Fachkräften bei interkulturellen Projekten zusammen

Einheimische Kinder und Jugendliche und deren Familien

Sie

  • begleiten Klassen/Gruppen bei der Planung und Durchführung von interkulturellen Projekten
  • fördern den interkulturellen Austausch zwischen Kindern/Jugendlichen und Familien

Die IKM arbeiten in Absprache mit dem Klassenrat. Die Ziele ihrer Tätigkeit werden schriftlich festgehalten und evaluiert.

Mediatrici/mediatori interculturali presso le scuole di ogni ordine e grado

Mediatrici e mediatori interculturali (MIC) hanno una funzione ponte tra appartenenti a diverse culture e diverse lingue, offrono un servizio di orientamento e accompagnano il processo di reciproco avvicinamento.

I MIC

  • Provengono, di norma dalla stessa area culturale della famiglia/dell’alunno che accompagnano e parlano la loro lingua
  • Conoscono la cultura dell’Alto Adige e parlano la lingua veicolare della scuola che frequenta l’alunna/-o
  • Conoscono leggi e direttive regolanti i sistemi formativi del paese di provenienza dell’alunna/-o e dell’Alto Adige
  • Hanno seguito percorsi formativi specifici per mediatori interculturali

Ambiti di competenza

I MIC e le/gli alunne/-i con background migratorio

Accompagnano bambini e adolescenti assieme alle loro famiglie nella prima fase di orientamento nel sistema formativo locale
Danno consulenza in merito a cultura, religione, tradizioni, lingue, sistema scolastico, ecc.
Traducono oralmente comunicati e importanti informazioni

I MIC e il personale docente

Facilitano la comunicazione con bambini, adolescenti e le loro famiglie
Sostengono il personale docente nella ricostruzione del percorso formativo seguito nel paese di provenienza
Informano su cultura e sistema formativo del paese di provenienza
Partecipano assieme al personale docente a progetti interculturali

I MIC e le/gli alunne/-i autoctone/-i assieme alle loro famiglie

Accompagnano classi/gruppi nella programmazione e nell’attuazione di progetti interculturali
Promuovono lo scambio interculturale tra alunne/i e le loro famiglie

I MIC lavorano/intervengono in accordo con il Consiglio di Classe. Gli obiettivi della loro attività sono definiti per iscritto e sono soggetti a valutazione.