Waldarbeitskurse

Für jeden, der im Wald arbeitet, sind Kenntnisse über Arbeitstechnik, Unfallvermeidung und Arbeitserleichterung eine unbedingte Vorraussetzung sowohl zur Erhaltung der eigenen Gesundheit und Leistungsfähigkeit, als auch für die Kostenminimierung. Die Kosten für Schlägerung, Aufarbeitung und Bringung sind nämlich, abgesehen von der Holzqualität, die entscheidenden Faktoren für den Holzpreis. Rationelles Arbeiten im Wald ist somit auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht unerlässlich.
Aus diesen Überlegungen heraus machte es sich die Abteilung Forstwirtschaft zum Ziel, eine Mindestausbildung für alle jene anzubieten, die im Wald arbeiten, und startete das Ausbildungsprojekt „Waldarbeitskurse(Externer Link). 1995 wurden die ersten Waldarbeitsinstruktoren ausgebildet, welche seitdem in allen Forstinspektoraten vor Ort Kurse abhalten. Anmeldungen nehmen die jeweiligen Forstinspektorate (Externer Link) und Forststationen entgegen. Die Kursinhalte werden laufend den neuesten Techniken und Erkenntnissen angepasst und aktualisiert. Informationen zu den jeweiligen Kursen finden sie auf der Seite Forstschule Latemar (Externer Link).

Schwerpunkte

In allen Kursmodulen werden praxisorientiert folgende Schwerpunkte behandelt:

  • Richtiger Umgang mit den Arbeitsgeräten
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Einsatzbereiche und bestandesschonende, rationelle Arbeitstechniken
  • Instandhaltung und Pflege der Arbeitsgeräte

Kursmodule

Es werden 4 verschiedene Kursmodule angeboten:

  • Waldarbeit-Grundkurs (A-Kurs)
    40 Stunden (5 Tage)
  • Waldarbeit-Aufbaukurs (B-Kurs)
    40 Stunden (5 Tage)
    Voraussetzung: absolvierter Waldarbeit-Grundkurs (A-Kurs)
  • Durchforstungskurs
    24 Stunden (3 Tage)
    Voraussetzung: absolvierter Waldarbeit-Grundkurs (A-Kurs)
  • Freischneidekurs
    24 Stunden (3 Tage)

Informationen und Termine

Detaillierte Informationen und Termine können beim jeweiligen Forstinspektorat (Externer Link) eingeholt werden.