Programmzeitraum 2007-2013

Der Fonds für Entwicklung und Kohäsion (FSC - Fondo per lo Sviluppo e la Coesione), ehemaliger Fonds für Gebiete mit Entwicklungspotential (FAS) wurde durch das Finanzgestz 2003 (Gesetz vom 27 Dezember 2002, Nr. 289 ) eingerichtet. Es handelt sich um Staats- und Landesmittel, die dazu dienen, sozioökonomische Ungleichheiten in benachteiligten Gebieten des Landes auszugleichen.

Dies erfolgt durch gezielte Maßnahmen zugunsten von staatlichen bzw. örtlichen Körperschaften.

Für die Programmperiode 2007–2013 hat das Finanzgesetz 2007 eine einheitliche Programmierung des Fonds im Rahmen des strategischen Nationalplans (QSN - Quadro Strategico Nazionale) vorgesehen.
In diesem Rahmen passt sich die allgemeine Regelung des FSC den Kriterien und Zielen der von der europäischen Kommission mitfinanzierten Strukturfonds an.

Die Regelung des FSC für die Programmperiode 2007-2013 ist im CIPE Beschluss 166/07 enthalten. Folgende Grundsätze prägen die Fondsverwaltung:

  1. Ökonomischer und sozialer Ausgleich
  2. Zusätzlichkeit der Ressourcen
  3. Subsidiarität

Der staatliche Beitrag für unser Land beläuft sich auf 72.478.000,00 €. Die auf Landesebene verfolgten Ziele und Projekte sind im Landesdurchführungsplan vorgesehen.
Laut Plan obliegt den zuständigen Landesabteilungen die Auswahl und Verwaltung der zu finanzierenden Maßnahmen.

Das Amt für europäische Integration der Abteilung Europa ist als Verwaltungsbehörde für die Koordinierung der Programmplanung zuständig.

Das Amt für Einnahmen (Abteilung Finanzen) ist Bescheinigungsbehörde und somit für die Bescheinigung und die Abrechnung der getätigten Ausgaben zuständig. Dem Begleitausschuss obliegt die Genehmigung der von den Landesabteilungen ausgewählten Maßnahmen, die Überprüfung der erzielten Ergebnisse sowie die allgemeine Aufsicht der gesamten Programmdurchführung.

Aufteilung Achsen/Abteilungen FSC 2007/2013
* Comprende le linee di intervento 2.1 e 2.2
ASSE I Viabilità periferica Ripartizione 32 – Foreste
ASSE II Prevenzione rischi e opere di difesa*
Linea 2.1 Prevenzione rischi naturali Ripartizione 30 - Opere idrauliche
Linea 2.2 Messa in sicurezza situaz. di rischio Ripartizione 26 - Protezione antiincendio e civile
ASSE III Servizio idrico Ripartizione 32 - Foreste
ASSE IV Banda larga Ripartizione 10 - Infrastrutture
ASSE V Sistema di attuazione Ripartizione 39 - Europa

Ziel des FSC-Programms der Autonomen Provinz Bozen ist es, der Abwanderung in unseren Berggebieten vorzubeugen.

Das Programm richtet sich an öffentliche Körperschaften und in bestimmten Fällen (ACHSE I, III) an Privatkörperschaften, die im öffentlichen Interesse handeln.

Finanziert werden sowohl Projekte die vom Land direkt durchgeführt, als auch solche die vom Land koordiniert, jedoch von anderen Körperschaften umgesetzt werden. Letztere können jederzeit bei der jeweils zuständigen Landesabteilung (siehe unter Programmschwerpunkte - Tabelle) eingereicht werden.

Für die Verwaltung und Leitung des Programms zuständig sind:

  • die Verwaltungsbehörde: Direktor des Amtes für europäische Integration der Abteilung Europa mit Sitz in der Gerbergasse 69 – 39100 Bozen.  Sie ist veranwortlich für die Programmierung und Leitung sowie für die allgemeine Koordinierung und den korrekten Ablauf  des Programms.
  • die Bescheinigungbehörde wird vom Direktor des Amtes für Einnahmen der Landesabteilung Finanzen geführt.
    Die Bescheinigungsbehörde ist verantwortlich für die korrekte Bescheinigung der gemäß Durchführungsplan getätigten Ausgaben und für den Antrag auf Rückerstattung des staatlichen Anteils der Finanzierung.
  • die achsenverantwortlichen Landesabteilungen (Forst-, Wasserbauten-, Brand und Zivilschutz-, Europaabteilung) übernehmen die Führung der Projekte und haften somit aus operativer, buchhalterischer, verwaltungsmäßiger und technischer Sicht für jede Phase der entsprechenden Verfahren. Die Landesabteilungen gewährleisten die rechtzeitige und reibungslose Durchführung der einzelnen Maßnahmen.
  • der Begleitausschuss wird vom Landeshauptmann geleitet und setzt sich aus Vertretern der Landes- und Staatsverwaltung zusammen. Er genehmigt die von den achsenverantwortlichen Landesabteilungen angegebenen Projekte und prüft die Wirksamkeit und die Qualität der gesamten Programmdurchführung. Grundsätzlich kontrolliert und genehmigt er jede programmbezogene Änderung, Vorschlag oder Initiative.

Weitere Organe / Subjekte der FEK Programmierung sind:

  • die Umweltbehörde: wird vom Leiter der Landesagentur für Umwelt (Abt.29) geführt;
  • die Partnerschaft auf wirtschaftlicher und sozialer Ebene, dazu gehören die repräsentativsten Arbeitgeberorganisationen, die Arbeitnehmerorganisationen, die Organisationen, welche das Ehrenamt, den Umweltschutz und die Chancengleichheit repräsentieren;
  • der Landesbeirat für Chancengleichheit mit Sitz in der Dantestraße 11, 39100 Bozen.

Oben genannte Organe gehören zur Gänze zum Programm und leisten – besonders bei den Sitzungen des Begleitausschusses - ihren Beitrag zur Vorbereitung, Durchführung, Aufsicht und Evaluierung der FSC Programmierung.