Euro-Helpdesk

Euro-Helpdesk

Die Anlaufstelle für EU-Direktfinanzierungen in Südtirol

Euro-Helpdesk ist ein Dienst des Landes Südtirol für Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Schulen und Bildungseinrichtungen, Verbände und all jene, die neue EU-Projekte ins Leben rufen wollen. Der Informationsdienst wird vom Amt für europäische Integration - Europe Direct Südtirol und dem Außenamt Brüssel in enger Zusammenarbeit geführt. Euro-Helpdesk gibt fallspezifische Informationen über EU-Finanzierungsmöglichkeiten, organisiert Seminare, Konferenzen und Infodays, berät bei der Vorbereitung eines Projektvorschlags und kann bei der Partnersuche behilflich sein. Der Dienst wird durch das Verzeichnis des Landes der Experten in EU-Finanzierungen ergänzt. Dabei handelt es sich um eine Liste von Personen oder Unternehmen, welche Beratung im Bereich der EU-Direktfinanzierungen anbieten.

Am Dienst interessiert?

Kontakt: europedirect@provinz.bz.it

Europäische Direktfinanzierungen

Mit der Gewährung von Finanzierungen will die Europäischen Union die europäische Wirtschaft stärken, sie dynamischer und konkurrenzfähiger gestalten. Es gibt verschiedene Arten von EU-Finanzierungen: EU-Direktfinanzierungen; Europäische Struktur- und Investitionsfonds (z.B. ESF, EFRE, Interreg Italien-Österreich) und Europäische Finanzinstrumente (vergünstigte Darlehen und Garantien der EIB und des EIF).

EU-Direktfinanzierungen fördern die EU-Politikbereiche, d.h. der Gegenstand der Finanzierung ist der Themenbereich. Sie werden direkt von der Europäischen Kommission verwaltet und werden über die EU-Programme umgesetzt. Jedes EU-Programm betrifft einen spezifischen Themenbereich: z.B. Forschung und Innovation, Umwelt, Kultur, Bildung, Sozialpolitik, Jugend usw. Um diese Mittel zu beziehen, muss man der Europäischen Kommission einen Projektvorschlag vorlegen. Ein Projektvorschlag kann von allen juristischen Personen eingereicht werden, die ihren Sitz in einem EU-Mitgliedstaat haben. In der Regel muss das Projekt von einer transnationalen Partnerschaft (mehrere Organisationen aus verschieden Mitgliedstaaten) eingereicht werden. Das Projekt muss eindeutig von europäischem Interesse sein (keine lokal ausgerichteten Projekte) und den strategischen Zielen der aktuellen EU-Politik entsprechen. Die Europäische Kommission trägt niemals die Gesamtkosten eines Projekts. Finanzierungen werden in Form von Zuschüssen gewährt.

Die Aufforderungen zur Projekteinreichung (call for proposals) werden auf dem Amtsblatt der EU und/oder den Internetseiten der Europäischen Kommission(Externer Link)veröffentlicht sowie auf der Seite der Region Emilia-Romagna www.europafacile.net.(Externer Link).