Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen

Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen
Bei einer Fortbildungsveranstaltung gesammelte Ideen. Foto Oskar Verant

Open Doors: über und dank Unterschiede miteinander sprechen

Unter diesem Titel widmet sich die Fondazione Scuola Beni e Attività culturali in einer neunteiligen Veranstaltungsreihe der Rolle der Museen als Räume der Teilhabe. Am 29. Juni ab 16:30 Uhr geht es unter dem Titel „La participazione che fa dialogare le differenze“ um Möglichkeiten und Wege, Museen zu inklusiven Orten zu machen. Es sprechen Jordi Pascual, Culture Committee Coordinator, United Cities and Local Governments (UCLG), Cristian Greco, Direktor des Ägyptischen Museums in Turin, Lorenzo Giusti, Direktor GAMEC – Galleria di Arte Moderna e Contermporanea, Bergamo, Erminia Sciacchitano, Ministero della Cultura, und Marielle Pals, Head of Programmes – Nationaal Museum van Wereldculturen. Weitere Informationen auf der Website der Stiftung, kostenlose Teilnahme nach Anmeldung auf der E-Learning-Plattform FAD

PNRR: Öffentlicher Aufruf für die Beseitigung von Barrieren in Museen – Informationen

Im Rahmen des PNRR wurden zwei Aufrufe gestartet, sowohl für öffentlich geführte museale Strukturen als auch für privat geführte museale Strukturen. Finanziert werden können mit diesen Mitteln etwa bauliche Eingriffe für die Zugänglichkeit sowie Sicherheitsmaßnahmen oder spezifische Weiterbildungen und mehr. Die First endet am 12. August um 12 Uhr mittags. Der Verlag Maggioli organisiert nun einen Online-Kurs (1. Juli 2022, ab 10 Uhr), der Informationen und Aufklärung bieten soll. Information und Anmeldung auf der Website von Maggioli Formazione

Digitales Museumsmarketing

Ein Seminar der Initiative Kulturkommunikation am 29. und 30. September bietet Kommunikator:innen und Entscheider:innen im Museumsbereich einen umfassenden systematischen Überblick über Grundlagen, Perspektiven und wirkungsvolle Strategien bei der Nutzung digitaler Kanäle. Informationen und Anmeldung online auf dieser Webseite

Fundraising im Kulturbereich

Kaum eine Kultureinrichtung finanziert sich ohne Schenkungen, Sponsorgelder oder Partnerschaften: Fundraising ist nicht nur eine Möglichkeit, Geldmittel einzuwerben, es kann auch ein Mittel sein, die Öffentlichkeit stärker einzubinden und zu beteiligen. Aber welche Instrumente eignen sich hierfür? Und wie plant man diese für Kulturprojekte? Diesen Themen widmet sich ein 14-stündiger Onlinekurs der Fondazione Fitzcarraldo (30.9., 1., 7. und 8.10. dieses Jahres). Information und Anmeldung online auf der Webseite der Fondazione Fitzcarraldo

Nemo European Museum Conference 2022

Wie können Museen in einer Welt voller Herausforderungen und ständiger Veränderungen innovativ und flexibel bestehen? Diesem Thema widmet sich die Jahreskonferenz von NEMO, dem Netz der europäischen Museumsorganisationen. Sie findet in Loulé, Portugal, von 9. bis 11. Oktober statt. Bei der Veranstaltung mit dem Titel „Innovation begins within – Resilient museums in times of disruption“ werden auch 30 Jahre NEMO gefeiert. Programm und Anmeldung auf der Website von NEMO

Museumsmanagement – Wer sind wir? Was wollen wir?

Was zeichnet unser Haus aus, was sind unsere Stärken und Schwächen, was ist unser USP, was macht uns besonders? Wer ist unsere Zielgruppe? Und wie und in welche Richtung wollen wir uns entwickeln? Mit diesen Fragen beschäftigt der Onlinekurs „Management I – Wer sind wir, was wollen wir?“ des Museumsmanagement Niederösterreich am 25. November: Programm und Anmeldung online auf der Webseite vom Museumsmanagement NÖ

Museen, die Umwelt und das Klima

Bewährte Praktiken austauschen, aktuelle Trends analysieren und die Stärken und Schwächen musealer Aktivitäten zur Umwelterziehung und Gebietserneuerung herausarbeiten: Das Icom-Büro des Piemont und des Aostatals organisierte einen runden Tisch im digitalen Raum unter dem Titel „I musei per l’ambiente e il clima“. Unter anderen sprachen Roberto Matroianni des Museo diffuso della Resistenza von Turin, Marina Maffi von „Cittadellarte”, Biella und Daniela Berta vom „Museo nazionale della montagna”, Turin. Die Begegnung steht als Video auf YouTube zur Verfügung.

Zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern

Die Bedeutung der Sammlungsverwaltung für den Schutz des kulturellen Erbes, die Recherche zur Provenienz gefährdeter Objekte, die Zusammenarbeit zwischen Museen und Ordnungskräften und die Bedeutung internationaler Kooperationen sowie von Sensibilisierungsprojekten, um den illegalen Handel mit Kulturgütern zu bekämpfen: Diesen Themen widmete sich ein Workshop in englischer Sprache unter dem Titel „Fighting Illicit Trafficking of Cultural Property“, organisiert in Zusammenarbeit von Icom, der Unesco und der Europäischen Union. Die Veranstaltung vom Oktober 2021 kann nun vollständig auf YouTube angeschaut werden.

Save the Date: Icom-Generalkonferenz 2022

Welche Rolle können Museen spielen, wenn es darum geht, eine freie, demokratische und nachhaltige Gesellschaft zu gestalten? „The Power of Museums“, die Macht der Museen, darum wird es auf der 26. Generalkonferenz der ICOM 2022 in Prag (20.–28. August) gehen. Im Rahmen der Konferenz diskutieren Fachleute aus der ganzen Welt dieses Thema, aufgeteilt in vier große Bereiche: „Museen und Zivilgesellschaft“, „Museen und Resilienz“, „Museen und Leadership“ und „Museen und neue Technologien“. Außerdem wird hier der Stand der Neudefinition des Begriffs „Museum“ präsentiert werden. Weitere Informationen finden sich auf der Website der Konferez.

Kulturelles Erbe neu denken

Die vergangenen eineinhalb Jahre haben gezeigt, dass es für Museen notwendig und dringend ist, sich über ihre digitalen Strategien Gedanken zu machen, insbesondere im Hinblick auf die Vermittlung und Öffnungen der Sammlungen. Dieser Thematik widmete sich das Webinar "Reimmaginare il patrimonio culturale: obiettivi e opportunità della digitalizzazione", das von ICOM Italia in Zusammenarbeit mit Microsoft im Juni 2021 veranstaltet wurde. Das Webinar, bei dem sich mehrere Experten aus den Bereichen Museen und Unternehmen zu Wort meldeten, kann auf der Website von ICOM Italia noch einmal angesehen werden.

Die Zukunft der Museen in drei Webinaren


Professionalität und Praktiken zur Vermittlung des kulturellen Erbes, die Neubelebung von Museen nach Covid, die Rolle der Kultur bei der Steigerung der Nachhaltigkeit von Städten und Gemeinden: Diesen Themen sind die drei Webinare über die Zukunft der Museen (oder über die Museen der Zukunft) gewidmet, die von ICOM Italia im Mai 2021 anlässlich des Internationalen Museumstages organisiert wurden. Die Webinare können von der
ICOM Italia Webseite abgerufen werden.

Digitale Technologien und Immersionssprachen für neue kulturelle Zielgruppen


So lautet der Titel des XII. Jahresberichts der "Associazione Civita", der am 21. Juni 2021 unter Beteiligung zahlreicher Experten, darunter Adele Maresca Compagna, Präsidentin von ICOM Italia, und des Kulturministers Dario Franceschini, online vorgestellt wurde. Auf der Grundlage von Branchenanalysen, Umfragen und Kommentaren reflektiert der Bericht über die digitale Transformation, die zurzeit im Kultursektor im Gang ist, sowie über die Rolle, die sie dabei spielt, die Kultur aufzuwerten und besser zugänglich zu machen. Weitere Informationen sind auf der
Webseite der Associazione Civita zu finden. Die Präsentation wurde aufgezeichnet und kann auch auf Facebook angesehen werden.

Die Zukunft der Museen: Gespräch mit Bettina Leidl


Die Zukunft der Museen und ihre Strategien zur Nachhaltigkeit standen im Blickpunkt eines Kamingesprächs auf Radio Niederösterreich. Darüber diskutierten Bettina Leidl, Präsidentin von ICOM Österreich und Leiterin des Kunst.Haus.Wien, sowie Wolfgang Huber, Leiter der Sammlungen im Stift Klosterneuburg.
Zum Podcast

Die digitale Kommunikation der Museen in Zeiten des Covid-19


Die Vorträge und Präsentationen der Tagung "La comunicazione digitale dei Musei: sfide e opportunità ai tempi del Covid-19" vom Dezember 2021 können nun online noch einmal angeschaut werden. Die Aufnahmen der Veranstaltung von ICOM Italia in Zusammenarbeit mit der Region Lombardei sind auf der Website von ICOM Italia zu finden.

Über die Grenzen hinweg: Erfolgreiches Fundraising in Italien und im Ausland

Wie kann eine Kultureinrichtung mit Sitz in Italien effektiv Mittel in anderen Ländern einwerben? Ein Webinar mit dem Titel "Oltre i confini. Un fundraising più efficace in Italia e all’estero", das im Dezember auf Impuls der Scuola di Fundraisung di Roma in Zusammenarbeit mit den King Baudouin Foundation USA angeboten wurde, steht nun auch als Aufzeichnung zur Verfügung (via Zoom, mit Anmeldung).

Programm 2030 und nachhaltige Entwicklung der Kultur- und der Landschaftsgüter

Das ist der Titel eines Workshops, der im Herbst 2021 von der Organisation „MAB – Musei Archivi Biblioteche“ der Lombardei im Rahmen einer Tagung der Stiftung „Stelline“ organisiert wurde. Es handelte sich um den Austausch und die Sensibilisierung zum Thema der nachhaltigen Entwicklung. Er bezieht sich dabei auf das Programm der UNO 2030 im Allgemeinen und auf Kultur- und Landschaftsgüter im Speziellen. Der Workshop steht jetzt auch auf YouTube zur Verfügung.

Webinar zur Nachhaltigkeit

„Quale sostenibilità per i musei? Esperienze, idee e prospettive“ – das ist der Titel des Webinars, das im November 2021 im Rahmen der Messe für kritischen Konsum „Fa’ la cosa giusta“ stattfand. Unter der Teilnahme von zahlreichen Experten zeigte das Webinar, wie Museen zur Verbreitung einer Nachhaltigkeitskultur beitragen können. Das Webinar steht jetzt auch auf YouTube zur Verfügung.

Digitale Wege ins Museum

In der Abschlusstagung zum baden-württembergischen Förderprogramm „Digitale Wege ins Museum II“ am 3. Dezember 2020 gaben die teilnehmenden Häuser Einblicke in ihre digitalen Projekte und Strategien und teilten zentrale Ergebnisse und Erfahrungswerte. Impulsvorträge stellten Visionen des Museums im 21. Jahrhundert vor und ein Diskussionspanel tauschte sich über Zukunftsperspektiven für die eingeschlagenen digitalen Wege aus. Die Tagung gibt es jetzt auf auf YouTube

Kulturelle Beteiligung und lokale Resilienz

Die kulturelle Beteiligung der Bevölkerung hat, direkt und indirekt, einen positiven Einfluss auf die lokale Entwicklung, sowohl aus streng kultureller als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Das Webinar in englischer Sprache “Cultural participation and local resilience: Strategies for the recovery” greift mithilfe zahlreicher internationaler Experten dieses Thema auf. Es wurde im Dezember 2021 von ICOM in Zusammenarbeit mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) organisiert und ist auf der Website der OECD verfügbar.

Auf der Suche nach einer neue Museumsdefinition

ICOM sucht nach einer neuen Museumsdefinition, die den wechselnden Herausforderungen der heutigen Zeit gerecht wird. Welche Methode wird dafür angewandt? Wie werden die einzelnen Mitglieder und lokale Beiräte einbezogen? Alberto Garlandini, der Präsident von ICOM, gibt im Webinar “Defining the museum in times of change: a way forward” Auskunft darüber. Einstieg auf der ICOM-Website

Die Sicherheit in Zeiten von Covid-19

Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, um Risiken vorzubeugen und die Sicherheit der Kulturgüter und der Besuchenden von Kultureinrichtungen in Zeiten von Covid-19 zu gewährleisten? Das ist das Thema eines Webinars, das im Oktober 2021 auf Initiative von ICOM-Italia in Zusammenarbeit mit der Region Lombardei veranstaltet wurde und nun auf der Website von ICOM-Italia zur Verfügung steht.

Qualitätsverbesserung in den staatlichen Museen

Im Rahmen einer Weiterbildung, die von der Gemeinde Bozen für die Theaterstiftungen und all jene Einrichtungen, die sich um Kulturgüter kümmern angeboten wurde, hat Antonio Lampis, Abteilungsdirektor für italienische Kultur der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol und ehemaliger Generaldirektor der Museen des Ministeriums, Maßnahmen vorgestellt, die es den staatlichen Museen ermöglichen, die Qualität zu verbessern. Unter anderem wurde ein Nationales Museumssystem implementiert, das auch allen anderen Museen offensteht. Erster Teil des Beitrags / Zweiter Teil des Beitrags

Digitale Objekte sammeln: Jahrestagung Deutscher Museumsbund

Wie digitalisieren Museen ihre Sammlungsobjekte? Wie sammeln sie Objekte, die born digital sind? Welche kreativen Nutzungsmöglichkeiten für Digitalisate gibt es? Vor welchen technischen, rechtlichen und philosophischen Herausforderungen stehen die Museen? Die Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes, die von 2. bis 5. Mai 2021 in Brandenburg stattfand, richtet den Fokus auf die digitale Sammlungsarbeit. Infos auf der Webseite des Deutschen Museumsbundes

Ein bunter Reigen aus verschiedenen Veranstaltungsformaten rund um das Thema Zukunft des (digitalen) Museums